Zweitschönste Zeit im Jahr: Halloween

August 18, 2019

Trick or Treats für kleine Gespenster: 
Glubschaugenkekse in Papiersärgen




Während wir mit Rekordtemperaturen von knapp 40 Grad zu kämpfen hatten, habe ich in meine Halloweensachen aus dem Winterschlaf geholt und mir überlegt, was ich zeigen könnte, das etwas zartbesaitete Leser der Kolumne in der "Gute Laune - Wohnen & Genießen" nicht so ganz erschreckt.

Meine Devise an Halloween lautet nämlich .. je ekliger, desto besser! Das Gruselbuffet muss fulminant sein, mit viel schwarzen Kerzenleuchtern, Tropfkerzen, Schimmel, Spinnweben, eingelegtem Hirn und allerlei widerlichem Zeugs .. ein Katzenklo, bei dem man das Katzenstreu sowie die Häufchen essen kann .. Schokomousse, wirkungsvoll in einer Windel und in einem Töpfchen drapiert .. natürlich auch essbar .. nichts kann eklig genug sein!

Im letzten Jahr habe ich bei Hr. Bezos eine Leiche für’s Buffet bestellt .. ich sag’s Euch, das gute Stück ist jeden Cent wert! Die Leiche kommt in Einzelteilen .. also Kopf, Hände und Füsse. Man muss dann nur noch Kleidungsstücke ausstopfen, auf dem Buffet drapieren und Hände/Füße entsprechend am Hemdsärmel oder Hosenbein verteilen. Blutige Stoff-Fetzen, Kunstblut, eine Menge Schimmel (gesiebtes Mehl) und fertig ist der Buffetschocker!

Natürlich darf auch eine Nebelmaschine nicht fehlen .. wenn dann der Nebel so schön zwischen den roten Grabkerzen an der Gartenmauer entlangkriecht .. alles richtig gemacht! Unvergesslich .. bei unserem Einzug in unsere Wohnung hatten wir mittags die Nebelmaschine ausprobiert .. unser lieber Nachbar ist ganz nervös hin- und hergehüpft, weil er dachte es brennt :-) . Mittlerweile hat sich die Nachbarschaft daran gewöhnt, dass hier kurz vor dem 31.10. Kürbisse und Grablichter einziehen und es einmal eine Grabszene mit einem dinierenden Gast, ein anderes Mal ein „Dead & Breakfast Inn“ im Aussenbereich gibt.

Nur zu gerne denke ich an unsere Zeiten zurück, als wir noch in Housing wohnten … Tage vor Halloween hat mein Exmann bereits Löcher in den Vorgarten gebuddelt und einen selbstgebauten Sarg mit quietschendem Deckel und Nebelmaschine versenkt. Leider geben das mittlerweile die Örtlichkeiten vor dem Haus nicht mehr her ...

Für all diejenigen, die es nun nicht ganz so gruselig oder eklig mögen, kommt hier das Rezept für die Augenkekse:

200g Mehl mit 1 TL Backpulver vermischt
150g Zucker
1 Vanillezucker
1 Ei
abgeriebene Orangenschale
etwas Orangenaroma
150g Butter
100 Schokotröpfchen

Aus den Zutaten einen Teig bereiten und zur Rolle geformt eine Stunde kühlstellen. 

Anschließend den Teig in Scheiben schneiden und bei 180° ca. 10-12 Minuten backen (kann je nach Ofen variieren).

Templates für die Särge gibt es hier
       

Auskühlen lassen, evt. mit Orangenmarmelade bestreichen und anschließend mit einer schwarzen Puderzuckerglasur überziehen. Ich gebe zum gesiebten Puderzucker und der schwarzen Lebensmittelfarbe immer nur tropfenweise Wasser hinzu, damit die Glasur schön zähflüssig wird. Für einen schönen Glanz kommt etwas geschmolzenes Kokosfett hinzu. Nach dem Überziehen mit Halloweenaugen verzieren (essbar, Fondant). 

Halloween-Verpackungen: ab 13.09. neu in meinem Shop
 
Für die orangefarbene flache Schachtel benötigt man ein Stück Fotokarton zugeschnitten auf 9,4 x 26,3cm. Die Anleitung ist übrigens vereinfacht ausgelegt für all diejenigen, die nicht im Besitz eines Schneidebretts sind und nur mit Lineal und Schere arbeiten.

Ihr legt nun den Fotokarton mit der kurzen Seite nach oben vor Euch, markiert an der rechten und linken Seite jeweils 1cm. Der Karton wird nun gewendet, so daß die lange Seite oben liegt und man markiert von der linken Seite ab gemessen 4,5cm / 10.4cm / 1 cm und nochmals 10,4cm. Nun wird die rechte und linke Ecke am Umschlag abgeschnitten (das kleine Stück links oben und links unten), das ergibt den Verschluss der Schachtel. Nun kann die Schachtel verziert und bestempelt werden. Anschließend alle Falzkanten falzen, die Bodenlaschen bis zur ersten Falznaht einschneiden und die Box zusammenkleben. Für den Verschluss kann man entweder ein Loch in den Umschlag knipsen, so dass man Garn durchführen kann und ein Schlupf die Schachtel schließt. Alternativ dazu entweder einen kleinen Magnet oder Klettverschluss anbringen.

Die Templates für die Papiersärge (verwendete Materialien und Copyright  Stempel: Stampin' Up!) findet ihr übrigens  ab dem 13.09. hier auf der Seite ... fertige Anhänger, Särge, Schachteln, Stempel etc. gibt es  ab diesem Zeitpunkt auch in meinem Shop.

Ab 13. September im Shop: neue Halloween-Ware




Hexenfinger dürfen im Übrigen natürlich auch auf keinem Halloweenbuffet fehlen:

     

So stellt ihr die HEXENFINGER her:
125g feiner Zucker
125g weiche Butter
1 Ei
Zimt
1 P. Vanillezucker
250g feingesiebtes Mehl
Mandeln ohne Haut
rote Lebensmittelfarbe

Zucker und Butter schaumig rühren. Ei, Zimt und Vanillezucker unterrühren. Anschließend Mehl darübersieben und zu einem Teig verkneten. Teig eine Stunde kaltstellen. Wenig rote Lebensmittelfarbe in einen Gefrierbeutel geben, die Mandeln hinzufügen un den Beutel gut schütteln, so dass sich die rote Farbe wie Blut an den "Fingernägeln" verteilt. Für die etwas abgespeckte und nicht so blutrünstige Variante (siehe Bild) lässt man diesen Schritt aus und verwendet nur Mandeln als Fingernägel. 

Nun den Ofen auf 180° vorheizen und aus dem Teig dünne Röllchen zu Fingern formen. Dickere Knöchel formen und mit dem Messer an den Fingergelenken etwas einkerben. Am Besten stets nur kleine Mengen Teig aus dem Kühlschrank nehmen, damit der Teig nicht warm wird und später beim Backen zu sehr verläuft. Anschließend eine (blutige) Mandel als Fingernagel aufsetzen.

Mit genügend Abstand auf einem Backblech plazieren und im Ofen abbacken (sollten leicht gebräunt sein). Nach Wunsch mit Puderzucker bestäuben. Der nächste Halloween-Workshop ist im Übrigen für Mitte eptember geplant (PLZ 76) .. wer Interesse hat und teilnehmen möchte kann mir gerne eine Mail schreiben.


Die Idee zu dieser Kette kam mir übrigens auf einem Kunsthandwerkermarkt, bei dem ein Händer diese schönen schwarzen (etwas porösen) Steine verkauft hat. Ein Halsreif, silberne Perlen, schwarzer Tüll, ein paar Kunststoff-Spinnen, die Steine und ein paar Drahtösen .. fertig war das Accessoire für mein Halloween-Outfit! 

In diesem Sinne .. Happy Halloween (momentan bei 38° aus Zypern :-) ...

Nana

You Might Also Like

0 Kommentare